Jahresrückblick 2015 | „19:53 – Der Dresdner Fußball-Talk“ | Neunte Sendung: Montag, 14. Dezember 2015, 19:53 Uhr

Abschiedstränen und Trainerwechsel – Superchoreo und ein goldener Fußball-Herbst: 2015 war ein bewegtes, emotional und schlussendlich auch sportlich erfolgreiches Jahr für Dynamo. Die Sportgemeinschaft wird als souveräner Tabellenführer in die Winterpause gehen. In der nächsten Sendung „19:53 – Der Dresdner Fußball-Talk“ blicken wir zurück und gleichzeitig voraus: Was bringen die nächsten Monate in der 3. Liga und speziell auch für Dynamo?

Moderator Jens Umbreit hat am 14. Dezember wieder vier spannende, aussagekräftige Gäste in den Schillergarten Dresden eingeladen: Mit Vereinspräsident Andreas Ritter und Kapitän Michael Hefele zwei dynamische Leitwölfe, Sven Köhler (zuletzt als Coach viele Jahre lang erfolgreich in Halle tätig) und den Sportjournalist Tino Meyer – als Dynamo-Kenner bei der Sächsischen Zeitung tätig.

 

 

 

Michael Hefele (25):

Dynamos Innenverteidiger ist in Pfaffenhofen geboren worden. Das Fußball-Einmaleins erlernte er beim Sport- und Turnverein Scheyern. Über Unterhaching und Fürth führte Hefeles Weg 2014 nach Dresden. Bei Dynamo erarbeitete er sich auf Anhieb einen Stammplatz. Seit dieser Saison ist er sogar Kapitän der Schwarz-Gelben. „Hefe“ ist bekannt für seine markigen Sprüche vor und nach dem Spiel. Mit sechs Treffern gehört er zu den torgefährlichsten Abwehrspielern der 3. Liga. Zudem stand er gemeinsam mit Giuliano Modica in dieser Saison in allen Drittligaspielen über 90 Minuten auf dem Feld.

Andreas Ritter (53):

Andreas Ritter ist seit Jahrzehnten begeisterter Fan der SGD. Nach mehreren Jahren als Vizepräsident übernahm er am 22. November 2010 das wichtigste Ehrenamt bei Dynamo. Seit Ritter Präsident der SGD ist, wuchs die Zahl der Vereinsmitglieder von 4 500 auf aktuell über 16 000. Bei der Mitgliederversammlung im Herbst 2014 wurde er mit über 93 % der abgegebenen Stimmen als Präsident wiedergewählt. Ritter setzt sich dafür ein, dass sich sein Verein auch abseits des Fußballplatzes immer wieder vielfältig sozial engagiert. Hauptberuflich ist der 53-Jährige Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Freital.

 

Foto: (c) dpa

 

Sven Köhler (49):

Der gebürtige Freiberger begann im Nachwuchs von Motor Brand-Langenau seine Fußballkarriere. Im Trikot des FC Karl-Marx-Stadt schaffte er den Sprung zum Profi-Fußball, wo er 1988 unter Hans Meyer zum Stammspieler wurde. 17 Jahre blieb der damalige Mittelfeldspieler beim heutigen Chemnitzer FC, mit einem kurzen Intermezzo 1996 in Aue. Zu Köhlers Highlights gehörten acht Spiele im UEFA-Cup, unter anderem im Achtelfinale gegen Juventus Turin. 2002 folgte er Christoph Franke zu Dynamo Dresden, kam aber nur noch auf zwei Einsätze und wurde anschließend Co-Trainer unter Franke. Im Juli 2007 wurde Köhler schließlich Cheftrainer beim Halleschen FC, trainierte den Verein acht Jahre lang und führte ihn 2012 in die 3. Liga.

 

Tino Meyer (36):

Der gebürtige Kamenzer hat Diplom-Journalistik und Sportwissenschaft an der Universität Leipzig studiert. Seit 2008 arbeitet er als Sportredakteur für die Sächsische Zeitung, seit 2013 als stellvertretender Ressortleiter. Unter anderem hat er 2012 von der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine berichtet. Seine Schwerpunktthemen neben der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sind Handball, Bobsport, die Laufszene sowie insbesondere Dynamo Dresden. Das erste Livespiel im Stadion, an das er sich erinnern kann, erlebte er am 27. März 1993, als die Schwarz-Gelben nicht zuletzt durch die zwei Tore von Alexander Zickler mit 3:0 gegen Borussia Dortmund gewannen.