Expertenrunde zum Thema „Aufstieg“ | „1953 – Der Dresdner Fußball-Talk“ | 11. Sendung am Montag, dem 4. April

"Man weiß, das Kind wird kommen, aber noch nicht wann." Die SGD ist in der Liga seit zehn Spielen ungeschlagen, könnte am Samstag gegen Kiel den Aufstieg perfekt machen, wenn Osnabrück keinen Dreier einfährt. Die 11. Ausgabe von 19:53 - Der Dresdner Fußbal-Talk zum Aufstiegsfieber bei Dynamo.

Pascal Testroet (25):

Dynamos zweitbester Torschütze – 16 Treffer sind zugleich der zweitbeste Wert der 3. Liga – ist Experte in Sachen Aufstieg. 2013 und 2015 schaffte er mit Arminia Bielefeld den Sprung in die zweithöchste Spielklasse, steuerte im vergangenen Jahr den entscheidenden Treffer selbst bei. „Ich spüre hier absolutes Vertrauen von Trainer Uwe Neuhaus und allen Verantwortlichen“, sagte der Stürmer, der neben dem Fußball ein Studium für Fußballmanagement und Sportjournalismus erfolgreich abgeschlossen hat.

Robert Koch (30):

Dynamos Aufstiegsheld von 2011 war nach heutigen Maßstäben ein Spätzünder. Mit 23 Jahren spielte er noch in der fünftklassigen NOFV-Oberliga Süd, wechselte 2009 zur SGD. Zwei Jahre später gehörte er beim Zweitliga-Aufstieg zu den Leistungsträgern der Schwarz-Gelben und war mit zwei Toren in den Relegationsspielen gegen Osnabrück maßgeblich an der Rückkehr ins Unterhaus beteiligt. Der gebürtige Löbauer bekam bei der SGD im zweiten Zweitligajahr die Binde und absolvierte 134 Pflichtspiele für die Sportgemeinschaft, bevor er 2014 zum 1. FC Nürnberg wechselte.

 

 

Maik Franz (34):

Der gebürtige Merseburger begann im Harz beim SV Langenstein mit dem Fußballspielen. Mit 17 wechselte er zum 1. FC Magdeburg, wo er den Sprung in die erste Mannschaft schaffte. Es dauerte nicht lange, bis der VfL Wolfsburg auf aufmerksam wurde, für die Niedersachsen absolvierte er 2001 auch sein Bundesligadebüt und bestritt die meisten seiner 192 Bundesliga-Spiele. Den liebevollen Spitznamen „Iron-Maik“ erhielt der knallharte Defensivspieler von den Fans des Karlsruher SC, wo Franz im ersten Jahr 2007 direkt den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Verletzungsbedingt beendete er seine Laufbahn im Januar 2015, seit Januar 2016 ist der frühere Junioren-Nationalspieler als Assistent der Geschäftsführung beim 1. FC Magdeburg tätig.

 

Eik Galley (48):

Der gebürtige Rangsdorfer ist studierter Journalist. Von 1993 bis 2006 arbeitete er als Reporter beim DSF, war in Berlin mehrere Jahre Redaktionsleiter. Seit 2007 steht Galley in Diensten des MDR, wo er die Drittligaspiele der ostdeutschen Teams kommentiert. Zu den Höhepunkten gehörten die Relegationsspiele der SGD 2011 und 2013 sowie die Aufstiegsspiele des 1. FC Magdeburg 2015. Neben Fußball kommentiert Galley auch Bob, Boxen, Ringen und Schießen, als Sportreporter war er bei den Olympischen Spielen in Vancouver, London und Sotschi sowie beim Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft 2014 in Brasilien dabei.