Dynamo 2016 – der große Jahresrückblick

„19:53 – Der Dresdner Fußball-Talk“ am 13. Dezember live aus dem SchillerGarten

Im Frühjahr der Aufstieg, im Spätherbst Platz sieben und elf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone der Zweiten Bundesliga. 2016 war für die Sportgemeinschaft ein wahrhaft dynamisches Jahr: Schuldenfrei nach 25 Jahren, stetig steigende Mitgliederzahlen und der Beschluss zum Bau eines neuen Trainingszentrums. Darüber spricht Moderator Jens Umbreit mit seinen Gästen am 13. Dezember in der 15. Ausgabe von „19:53 – Der Dresdner Fußball-Talk“, live aus dem Schankraum des SchillerGartens Dresden.

Uwe Neuhaus:

Seit anderthalb Jahren trägt Uwe Neuhaus die Verantwortung als Cheftrainer der SGD. Nach der Drittliga-Meisterschaft Ende April führte er Dynamo Dresden im Dezember ins gesicherte Mittelfeld der Zweiten Bundesliga. Seine Mannschaft weiterzuentwickeln, das hat der 57-Jährige als Saisonziel ausgegeben. Und darauf nahm er nach der Niederlage in München auch Bezug: „Vielleicht ist es die Schwelle, an der wir stehen, solche Spiele für uns zu entscheiden.“

André Hofschneider:

Als 18-Jähriger schaffte der gebürtige Berliner bei Union Berlin den Durchbruch in der DDR-Oberliga. Zwischen 1988 und 1994 lief der frühere Verteidiger in 126 Spielen für „Die Eisernen“ auf. Für Rostock, 1860 München und Bielefeld absolvierte Hofschneider 77 Bundesligaspiele, ehe er seine Karriere bei Regionalligist FC Augsburg ausklingen ließ. Zur Saison 2007/08 kehrte er zu Union Berlin zurück – als Co-Trainer von Uwe Neuhaus. In der Rückrunde der vergangenen Zweitliga-Saison nahm der 46-Jährige als Chef auf der Köpenicker Trainerbank Platz. Seit Sommer 2016 macht Hofschneider seinen Trainerschein.

Kai Dittmann:

Er gehört zu den bekanntesten deutschen TV-Kommentatoren. Neben der Fußball-Bundesliga kommt der im niedersächsischen Walsrode geborene Sportjournalist für den Pay-TV-Sender Sky auch regelmäßig in der Champions League und beim Tennis am Mikrofon zum Einsatz. Studiert hat Dittmann an der Universität Göttingen, wo er auch drei Oberligaspiele als Torhüter für die SVG Göttingen bestritt. Zu den Highlights der Reporter-Laufbahn des 50-Jährigen gehören die Übertragungen bei der WM 1998 in Frankreich und der Heim-WM 2006. Für seine Kommentare wurde er 2008, 2010 und 2013 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

Christoph Biermann:

Journalist, Buchautor, Kolumnist und Kommentator – die Liste der Tätigkeiten des 55-Jährigen ist lang. Es gibt kaum eine Zeitung, für die er nicht geschrieben hat. Über die Süddeutsche Zeitung und den SPIEGEL landete er beim Magazin 11FREUNDE. Biermann ist Mitglied der Deutschen Akademie für Fußballkultur und nahm 1990 eine Single über den VfL Bochum auf. Sein Werk „Die Fußball-Matrix“ wurde 2010 zum „Fußballbuch des Jahres“ gekürt.